Quick Change Interview mit Lex Schoppi

Liebe Freunde der Verwandlungskunst, erst einmal wünsche ich Euch ein gesundes neues Jahr und habe auch gleich ein kleines Schmankerl dabei. Die Deutschen Meister der Großillusion – die ZaubertriXXer – betreiben seit ein paar Monaten einen interessanten Podcast für Zauberer. Kurz vor Silvester überfielen sie mich via Skype in meinem Büro und löcherten mich zum Thema Quick Change. Was dabei heraus kam, hört oder seht Ihr in einem 50 minütigen Interview.

Mittlerweile ist das Interview auch auf Youtube – wenn Ihr möchtet, könnt Ihr einen Blick in mein Studio werfen.

Euer Lex Schoppi

Video:


(URL Video https://www.youtube.com/watch?v=uXGlD2hlL_Q)

Podcast:
[Not a valid template]
(URL Podcast: http://trickverrat.de)

News aus dem Quick Change Atelier von Lex Schoppi

Elvis lebt. Ich war einmal wieder mit meiner Kostümwerkstatt für einen Magierkollegen tätig. Der Elvis-Jumpsuit ist ein FX-Spezialkostüm mit einer ganzen Menge Technik drin für den nicht ganz unbekannten Magier aus Berlin: Christian de la Motte.

Diesmal konnte ich es mir aber nicht verkneifen, selbst in diese Robe hinein zu schlüpfen. Stilecht durfte dieses Kostüm seine Fotopremiere dem Klischee eines Rockstars entsprechend feiern, bevor es fortan die Bühnen erobert. Meine Meinung: „Vivaaaaaa – Las Vegas„.

Vielleicht sollte ich mich auch als Elvis-Imitator betätigen, aber dafür müssten meine Haare noch ein Jahr wachsen – oder ich müsste meine Haare noch etwas länger „wachsen“ (Wortspiel). Schau’n wir ‚mal.

Vielen Dank an das Team vom „Hangar 15“ für die nette Fotoerlaubnis.

Christian de la Motte gibt’s natürlich auch in echt im Internet: Schauen Sie einmal hier und lassen Sie sich begeistern: magische-unterhaltung.de

null

Minze’s Knödl – ein Cartoon von Lex Schoppi

Liebe Freunde von Lex Schoppi Cartoon,

heute habe ich ein neues Schmankerl für Euch: Minze’s Knödl.

Wie soll ich anfangen … also Minze, alias Andreas Minz, lernte ich vor einem Jahrzehnt in Winterberg auf einem Zauberkongress kennen. Damals war er ein ambitionierter Zauberer, der sich zwischen Kinderunterhaltung und Gänsehaut-Mentalmagie bewegte. Im Laufe seines künstlerischen Daseins fand er im Bauchreden seine Passion. Er entwickelte mehrere Darbietungen als puppenspielender Bauchredner und glauben Sie mir, ein kleiner PKW reicht nicht aus, um die Investition in seinen Puppenfundus zu kompensieren. Nach vielen aufgeführten Puppencharakteren spezialisierte er sich auf Unikate. So zum Beispiel einen Rocker, der leibhaftig auf (echten) Heavy Metall Festivals in Begleitung (echter) bekannter Rockbands nicht bauchgeredet wurde, sondern „Highway to Hell“ bauchsang – oder schrie – das kommt auf die Perspektive an. Jedenfalls berührte die Figur die Emotionen stahlharter Männer und den Spagat muss man erst einmal hinkriegen – oder sich trauen.

Wie dem auch sei, Minze fand seine Passion in der anspruchsvollen Kinderunterhaltung und ist heute mit einzigartigen Puppen zu buchen. Eine dieser neuen Figuren ist Knödl. Knödl kann man nicht essen, nicht einmal anfassen, er ist ein niedliches Gespenst, welches mit Minze gemeinsam zaubert. Es wurde gebaut vom unglaublichen Puppenbauer Pavlov. Diese Figur ist Minze’s Credo, die Kinder lieben dieses Gespenst.

Minze kam auf die Idee, seinen Knödl nach der Show als Ausmalheft zu verteilen und suchte einen Zeichner. Ich las zufällig auf Facebook von seinem Anliegen und griff zum Bleistift. Ich malte Knödl als Ausmalfigur und bei dieser Gelegenheit koloriert gleich in meiner Version dazu.

Was gibt es Schöneres, Künstlern dabei zu helfen, Kinder glücklich zumachen?

Knödl gibt’s natürlich auch im Internet, denn er ist auch im Internet, wie seine Webseite ja so schön heißt: http://www.ichbinauchiminternet.de/

Plagiate in der Zauberszene

Ich schmunzele über chinesische Ideendiebe, die auch meine Produkte bis hin zur Nutzlosigkeit verunstalten. Dass nun auch von einheimischen Künstlern dreist abgeschrieben wird, amüsiert mich umso mehr. Jüngst erschien das dritte Buch eines von mir hoch angesehenen Künstlerduos. In diesem Buch werden Techniken als bahnbrechende Neuerfindung propagiert, dazu gab es sogar ein FISM Seminar bei Walter Rolfo. Leider findet sich in dem besagten neuen Buch kein Credit, denn die Techniken wurden von mir abgeschrieben. Vorab wurde ich für dieses Buch um Reviews zu anderen Techniken gebeten – ohne vorherige Kenntnis von diesem Plagiatsvorhaben. Umso amüsanter erscheint die Dreistigkeit, von jemandem abzuschreiben, den man auch noch um Fürsprache bat.

Wie soll man in dieser Zauberszene auf solch dreisten Ideenklau reagieren?

Meiner Meinung nach geht das nur noch mit Satire.

So habe ich mich porträtiert, und zwar in hochachtungsvoller Verneigung vor dieser Meisterleistung. Ich verleihe hiermit als Zeichen meiner allerhöchsten Ehrenbezeigung die rot-weißen Clownsschuhe – und zwar gar nicht auf, sondern neben dem roten, vom Walter Rolfo ausgerollten, FISM Teppich. Und ich jubele: „Bravo, Chapeau, Браво“

Wenn es mein Wirken in dieser Branche so weit gebracht hat, dass es von den Besten zur eigenen Profilierung kopiert oder adaptiert werden muss, dann kann ich mich zukünftig ganz beruhigt und dezent zurückziehen, um diesem Treiben entspannt zuzusehen. Vielen herzlichen Dank für diese kollegiale Ehrenbezeigung mit FISM Zertifikat.

Details

In meinem englischsprachigen Buch aus dem Jahr 2005 wurde eine Technik beschrieben, bei der man Sehnen ohne Reibungsverluste durch Ösen fädeln kann, welche sich auf einem endlosen Band befinden. Damit dieses technisch überhaupt möglich wird, verbog ich diese Ösen mit einer Zange um 45°. Reibungsverluste wurden so extrem minimiert. Für diese 45°-Biegung erhebe ich den Anspruch, als Urheber dieser Technik benannt zu werden. Im selbigen Büchen beschrieb ich elastische Schlaufen, die man miteinander verhäkelt, was ein superschnelles Öffnen von Kostümen ermöglicht. Diese Techniken veröffentlichte ich 2009 noch einmal detailliert in meinem zweiten Buch. Auch hierfür erhebe ich Anspruch, als Urheber dieser Technik benannt zu werden.

Nun erschienen diese beiden Techniken im besagten Buch bekannter Künstler , welches auf FISM als bahnbrechende Neuheit propagiert wurde – nur leider ganz ohne Credit.

Ich möchte hiermit nur klarstellen, dass ich diese Techniken nicht nur vor einem Jahrzehnt publizierte, sondern auch seit einem Jahrzehnt in Kostümen, die ich für mich selbst und für Magier und Artisten herstelle. Einige Referenzen: Helene Fischer Show 2007, Germanys Next Topmodels – Stars in der Manege 2008, die Bayreuther Festspiele und unter anderem internationale und in Deutschland sehr bekannte Zauberkünstler, Schauspieler und Sänger. Da meine Anfrage mit der Bitte um eine Stellungnahme unbeantwortet blieb, reagiere ich mit freundschaftlicher Satire.

publizierte Fakten

auf nachstehender Seite finden sich Details. Passwortfrage (Professor):

Dai ?????? LINK

10 Jahre QUICK CHANGE Bücher

Als Verwandlungskünstler musste ich mir Ende der 1990’er alles selbst erarbeiten. Ich ärgerte mich so sehr über mangelnde Fachliteratur, dass ich 2001 meinen ersten Artikel in der Magie veröffentlichte. Vor 12 Jahren, also 2003, schrieb ich mein erstes Buch, es erschien bei Christian Jedinat auf FISM 2003. Vor 10 Jahren gestaltete ich es mit Lee Alex und Christian M. Thurnes komplett neu in englischer Sprache. QUICK CHANGE – rapid costume changes for men war ein Verkaufsschlager im Zauberhandel. Weltweit sprossen Quick Change Acts wie Pilze aus dem Boden. In den letzten zehn Jahren entstanden weltweit unzählige Quick Change Acts. In fast jedem zivilisierten Land traten Quick Change Acts bei Got Talent Sendungen oder Magierwettbewerben auf. Galt Quick Change zu meinen Zeiten noch als exklusive Randsparte, wo man in Wettbewerben noch statt in „Illusionen“ in „allgemeine Magie mit Musik“ gewertet wurde, könnte man heute eine eigene Sparte eröffnen. Ohnehin ist Quick Change im Zirkus und Varieté seit einem Jahrhundert eine eigenständige Sparte neben Zauberern, Illusionisten, Bauchrednern und eben Quick Change Artisten. Aber das nur nebenbei. Zwischenzeitlich ist eine neue Generation von Verwandlungskünstlern herangewachsen, daran merkt man, dass man alt wird.

Es ist auch erstaunlich, wie viele Autoren mir nachzogen und ihre Ideen in Büchern veröffentlichten. (DVDs und Wire-O Heftchen lasse ich einmal außen vor) Die Liste der publizierten Bücher der letzten 10 Jahre ist noch überschaubar, jedoch das in ihnen veröffentlichte Material eine derart große Schatztruhe, für die meine Generation noch ein Vermögen investiert hätte.

[Not a valid template]

In der heutigen Zeit wagen es nur noch wenige Künstler, gute Bücher in herausragender Qualität zu publizieren. Das jüngste Buch über Quick Change erschien gerade in der Schweiz von den amtierenden Weltrekordhaltern Nathalie & Eli, herausgegeben von Retonio’s Dreamfactory. Die beiden Weltmeisterinnen küren in einer Topliste die best gekleideten Quick Change Acts der Welt, wo wir (Lex & Alina) gleich nach Sos & Victoria und David & Dania erscheinen, was uns sehr schmeichelt.

So berührt es mich emotional, 10 Jahre nach Erscheinen meines Bestsellers im Mai 2005, etwas angestoßen zu haben, was nahezu explodierte. Heute möchte ich Ihnen ein „MUST READ“ aus meiner Bibliothek vorstellen. Alles Quick Change Bücher.

Nächste Seite »