Großes Spektakel bei der Verleihung des Innovationspreises der Deutschen Weinindustrie

Weinbaumesse Intervitis Interfructa

STUTTGART: Weinbaumesse Intervitis Interfructa:Kabarettist und Klaviator Lars Reichow heizte den Gästen mit seinem unnachahmlichen Humor ordentlich ein, das 4 - Gängemenue war vorzüglich und selbst beim Wein bewies das Maritim Hotel gegenüber den anwesenden Kennern einen sehr guten Geschmack. Im Saal saß kein Geringerer, als Deutschlands Weinbauelite und ehrte die Kreativsten ihrer Zunft mit der Vergabe von Innovationspreisen für revolutionäre Neuheiten in der Weinproduktion. Ganz im Stile einer Hollywood Filmpreis Verleihung mit Livevideoübertragung auf eine Großleinwand legte das Maritim Hotel Stuttgart den würdigen roten Teppich für die Gourmetwinzer aus.

Als Highlight für die Gäste hatte die Veranstaltungsagentur “projekt büro marketingservices” eine Quick-Change Illusionsnummer der ganz besonderen Art als Ass im Ärmel, um dem Namen “Kurzweiligkeit” eine neue Definition zu verpassen. Direkt nach der Übergabe der begehrtenInnovationspreise durch die Landwirtschafts- und Wirtschaftsminister Baden Württembergs ertönte die Fanfare einer Monumentalmusik, zu der Illusionist Lex auf der Bühne Sekundenschnell die Farbe seiner Krawatte, Handschuhe und Hutes wechselte. Kaum realisiert, schlenderte von der anderen Seite des Saales eine weiß gekleidete Dame herein. Wie eine Diva mit weißem Hut und Federboa stieg sie inmitten der Dinnertische in einen von Lex geöffneten Reisekoffer, der sich als Umkleidekabine erwies. In wirklich nur einer Sekunde verwandelte sich die Artistin Alina von der weißen Diva zur Lederbekleideten Matrix - Trinity. Direkt daneben sitzende Zuschauer realisierten erst Sekunden später, dass es sich um ein und dieselbe Person handelte, die in Sekunden ihr Outfit wechselte!

Das Raunen im Saal war noch nicht verstummt, da tat es Verwandlungskünstler Lex ihr gleich. Anwesende Damen waren verblüfft und die Herren sichtlich amüsiert, wenn es doch im richtigen Leben doch auch so schnell ginge, dachten sich wohl die Meisten der anwesenden Gäste aus Politik und Wirtschaft. Auf der Bühne wurde nun Künstlerin Alina gefesselt, aber selbst unter der Fessel wechselte sie ihr Abendkleid so flink, dass es an Filmschnitt grenzte. Als sie sich danach mit einem weiteren Kostümwechsel blitzschnell von ihren Fesseln befreite bebte der Saal. Es folgte ein Feuerwerk von Sekunden - Kleiderwechseln, teilweise noch einmal mitten im Saal, bis beide Magier im Finale ganz in weiß im Hochzeitskleid bzw. Smoking im jubelnden Schlussapplaus die Bühne wieder freigaben. Die Fotografen hatten wahrhaft Mühe, den Beiden zu folgen – das war Magie pur, ganz ohne Schnörkel und Kisten.

Die umringt vorgeführten Illusionen direkt vor der Nase des Publikums ganz ohne Bühne und doppelten Boden waren neben den Intervitis-Preisträgern noch lange das Gesprächsthema an diesem Abend und bleiben dem Einen oder Anderen Gast noch lange in Erinnerung. Spätestens bei der Kleiderfrage für die nächste Gala versuchen Mann oder Frau sich mit der Illusion des schnellen Kleiderwechselns zu arrangieren. Insofern projizierten die beiden Verwandlungskünstler Lex und Alina eine bleibende Vision mit Erinnerungspotenzial.